hintergrund

Fußballerball 2014

Plakat

Ausverkauftes Haus beim 25. Fußballerball der SpVgg

Es war die Mehrzweckhalle in Patersdorf wieder prall gefüllt und es herrschte eine sportliche Stimmung beim traditionellen Sportlerball der heuer unter dem Motto „ Olympische Spiele" stand. Als 1. Vorsitzender Pfeffer Christian mit der Fackel aus Sotschi in die Mehrzweckhalle einlief und das olympische Feuer entfachte, begrüßte er neben Bürgermeister Willi Dietl dessen Stellvertreter Seidl Xaver, die Vereinsabordnungen, Gemeinderäte, alle anwesenden Gäste und die tollen Masken mit den Worten „Lasst die Spiele beginnen", so dass bei der super dekorierten Halle die Band „Kasplattnrocker"( die in dieser Besetzung zum letzten Mal auftraten) die Gäste schnell in Stimmung brachten.

Höhepunkt war dann die Maskenprämierung die eine Juri unter der Leitung von „Bürgermeister Dietl" die vielen Masken auf die Tanzfläche bitteten. Jede Maske erhielt einen Bar Gutschein, die Sieger Medaillen u. eine Flasche Sekt. Neben verschiedenen Bobfahrer Nationen, Langläufern, Eishockeyspielern sah man auch Olympische Feuer, alpine Rennläufer und so manch verschiedene Sportler, die aus Sotschi angereist waren. Dann heizten die Kasplattnrocker wieder ein. Den ganzen Abend herrschte eine Riesestimmung. In der Bar versorgten sich die Athleten mit fördernde Getränken, da die Dopingkontrolle ausfiel, bis in den frühen Morgenstunden und fühlten sich sichtlich wohl.

Die Verantwortlichen der SpVgg waren wiederum zufrieden über den Ablauf des Abends und verpflichteten sofort wieder die Kasplattnrocker für den Ball im nächsten Jahr.

Den ersten Platz u. somit Gold bei der Maskenprämierung holten sich die Olympischen Flammen

Sieger

Gallerie

Ergebnisse

... lade Modul ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.